Anabolika wirken aufbauend, zum Beispiel durch Zunahme von Muskelmasse und Muskelkraft. Auf der Dopingliste werden mit Anabolika androgen-anabole Steroidhormone und andere aufbauend wirkende Substanzen wie Beta-2-Agonisten bezeichnet. Die chemische Struktur und die Wirkung der androgen-anabolen Steroidhormone leiten sich vom männlichen Sexualhormon Testosteron ab. Beta-2-Agonisten sind Wirkstoffe, welche zur Behandlung von Asthma und in der Tiermast eingesetzt werden.

Wirkungen:
Anabolika wirken "anabol" und "androgen". Anabol bedeutet allgemein aufbauend (z.B. Muskelmasse, Kraft, Verringerung des Körperfettanteils), androgen bedeutet eine geschlechtsspezifische, vermännlichende Wirkung.

Nebenwirkungen :
Anabolika können je nach Anwendungsart, Dauer und Dosis viele unterschiedliche Nebenwirkungen haben. So auf:

  • die Leber: vor allem bei durch den Mund (oral) eingenommenen Anabolika werden die Leberenzyme geschädigt, es kann zu Entzündungen der Leber und allenfalls Leberkrebs führen;
  • den hormonellen Regelkreis: der körpereigene hormonelle Regelkreis wird gestört und teilweise ausgeschaltet; der Körper stellt somit weniger körpereigene Hormone her;
  • die Blutfettwerte: dies führt zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte; den Herz-Kreislauf: erhöhte Wassereinlagerung in Körper und Muskeln führt zu einem erhöhten Blutdruck und damit eine Belastung des Herz-Kreislaufs;
  • die Psyche: aggressives Verhalten wird verstärkt;
  • das Wachstum: bei Jugendlichen führen Anabolika zur Verknöcherung der Wachstumsfugen und somit Abbruch des Grössenwachstums.
  • Vermännlichung bei Frauen: tiefe Stimme, verstärkte Körperbehaarung, Rückbildung der Brüste, Störung der Monatsregel; Weitere Nebenwirkungen sind Akne, Schrumpfen der Hoden und Störung der Spermienproduktion beim Manne, Verweiblichung beim Manne mit teilweise Brustwachstum, erhöhtes Risiko für Verletzungen an Bändern und Sehnen. 

Anwendung in der Medizin:
Anabole Steroide z.B. bei Krankheiten mit Hormonstörungen, bei allgemeiner körperlicher Schwäche älterer Menschen, zum Abbruch des Körperwachstums bei Jugendlichen, mit sehr hoher Prognose des Wachstums. Beta-2-Agonisten bei Asthma.

Anwendung im Sport:
Anabole Steroide werden seit den 50er Jahren im Kraftsport angewendet. Heute sind sie in allen Sportarten verbreitet. Sie werden aber auch im Freizeitsport (z.B. Fitnessbereich) und zur vermeintlichen Steigerung der Lebensqualität verwendet. Verboten sind anabole Steroide seit 1976, Beta-2-Agonisten seit 1994. 

Besonderes:
Testosteron ist ein Hormon, welches zusammen mit Epitestosteron in etwa gleicher Menge im Körper hergestellt wir. Um nun zu entscheiden, ob Testosteron zu Dopingzwecken künstlich zugeführt wurde gelten folgende Regeln: Ist das Verhältnis von Testosteron (T) zu Epitestosteron (E) grösser als 6, müssen zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden. Diese können sein: mehrere überraschende Dopingkontrollen (Zweck: Beobachtung des Verlaufs von T zu E), Bestimmungen mit hochauflösender Massenspektroskopie (Zweck: Nachweis von künstlichem T oder E) oder ein Test mit dem Medikament Ketoconazol (Zweck: körpereigenes T wird gesenkt, künstlich zugeführtes bleibt erhöht). Auf Anabolika wird sowohl bei Wettkampf- wie bei "on the spot" Kontrollen geprüft 


Warning: require(phpAds/config.inc.php3) [function.require]: failed to open stream: No such file or directory in /home/stefanke/public_html/doping.at/anabolika.php on line 106

Warning: require(phpAds/config.inc.php3) [function.require]: failed to open stream: No such file or directory in /home/stefanke/public_html/doping.at/anabolika.php on line 106

Fatal error: require() [function.require]: Failed opening required 'phpAds/config.inc.php3' (include_path='.:/usr/local/php53/pear') in /home/stefanke/public_html/doping.at/anabolika.php on line 106